Good Bye Macnotes! Ein kleiner Exit mit persönlicher Note…

27. Juni 2014

Macnotes ScreenshotMeine Fliks GmbH verkauft zum 1.7.2014 seine Nachrichtenplattform Macnotes.de und erlaubt es mir, mich noch stärker auf den Aufbau meines Beerhouse zu konzentrieren. Danke an die zahlreichen Team-Mitglieder und Partner, die an und mit Macnotes gearbeitet und getextet haben!

Vor mittlerweile mehr als 6 Jahren habe ich gulli.com erfolgreich verkauft und dachte mit unserem Erfahrungsschatz und gleichen Mitteln diese Erfolgsgeschichte im mir leidenschaftlich verbundenen Apple-Markt wiederholen zu können. Am 1. Juni 2008 habe ich daher Macnotes.de übernommen und wollte es mit meinem Team, dass die gulli.com Community so groß gemacht hat zur führenden Apple-Plattform aufbauen.

Auch wenn Macnotes sich niemals so entwickelt hat, wie ich es mir damals erhofft habe – es hat viele der bei mir üblichen Zufälle initiiert, die mein Berufsleben stark geprägt haben: Macnotes war die Plattform, die 2008 den legendären Befreiphone SEO-Contest ausgerufen hat und daraus hat sich die Gründung des 3Gstore ergeben, meine bis dato größte Unternehmung, zu der ich 2010 zum 2-jährigen Jubiläum erklärt habe:

Während der dreiwöchigen Vorbereitung zum allerersten OMclub 2008 gab es eine meiner spontanen aber folgenschweren ‚kleinen Ideen‘: Während der dreiwöchigen Vorbereitung zum OMclub 2008 gab es eine meiner spontanen aber folgenschweren ‚kleinen Ideen‘: Für den Befreiphone SEO-Contest suchten wir einen seriösen Online-Shop, der als Sponsor für das iPhone ohne Vertrag in Frage kam. Die Suche war nicht erfolgreich, da kein Shop simlockfreie iPhones angeboten hat und mir wurde klar: wir müssen das selber machen! Ohne Erfahrung im E-Commerce wurde auf Basis einer grausamen Shopsoftware innerhalb von 2 Nächten(!) vom wohl flexibelsten und stresserprobtesten Entwicklungsteam der Welt der 3Gstore.de gezimmert und ins Internet gestellt, damit der Befreiphone-Wettbewerb auch mit einem echten Preis-Sponsor starten konnte.

Nachdem ich 2011 dann den 3Gstore verkauft habe, ließ meine Motivation die Marke Macnotes zu entwickeln deutlich nach und nach sporadischen Verkaufsgesprächen seit 2012 bin ich heute froh den Verkauf der Plattform an Michael Wamhof und seine BeautyMedical – einen etablierten Online-Publisher mit vielen Branchenpublikationen – bekanntgeben zu können.

Dass es sich hierbei nicht um einen ähnlich spektakulären 7-stelligen Exit wie bei gulli.com handelt, dürfte offensichtlich sein. Ich verkaufe Macnotes für 40.000€, was dem vierfachen des Kaufpreises in 2008 entspricht und bin in der Lage mehr Geld und Zeit in die Expansion meines Beerhouse-Konzeptes in Südafrika zu stecken, wo wir in weniger als 30 Tagen die zweite Niederlassung in Fourways, Johannesburg eröffnen. Während ich meine Leidenschaft am Aufbau von Online-Geschäftsmodellen auf meine Rolle als Investor und Berater bei Springlab konzentriere, bin ich beruflich überwiegend ‚offline‘: OMClub und Beerhouse konzentrieren sich auf flüssige, nicht digitale Bits und Verbindungen werden am Tresen, nicht im Social Network geknüpft.

Ich liebe meine neue Berufung und liebe es auch in der Realwirtschaft mit frischen Ideen und neuen Technologien gegen alte Hasen zu konkurrieren. Wer sich an unserem Erfolg im Bier-Boommarkt Afrika beteiligen will: Beerhouse sucht Investoren um weiteres Wachstum zu finanzieren und daneben auch einen afrikanischen Craft Beer Distributor aufzubauen!

Wer mir anderweitig Geld zukommen lassen will: Meine verbliebenen Onlineprojekte anonym.toAuswandern.de, GIDF.de, whois.toweather.co.za und viele andere mehr verursachen zwar keinen redaktionellen Betreuungsaufwand, werden durch herumliegen aber auch nicht besser. Ich werde auf absehbare Zeit auch nicht die Aufmerksamkeit finden, die sie verdienen: wer also Interesse an Kauf oder Joint-Venture hat, sollte sich bei mir melden

Einige Hintergründe und Erfahrungen aus meiner jetzt abgeschlossenen Zeit als Online-Publisher:

1. Der TKP-Markt ist (immer noch) nicht tot. In den letzten Jahren lief Macnotes ohne Affiliate-Einnahmen und nur mit den Vermarkter-Einnahmen, die von 3-7 € effektivem Netto-TKP (nach Agentur-Share) schwankten. Wenn man Affiliate halbwegs versteht, lassen sich diese Einnahmen aber weiterhin schnell vervielfachen – das ist dann zwar arbeitsintensiver, aber geht auch ohne Cookie-Dropping!

2. Der Apple-Markt ist und war immer ein besonderer. Während es aber zum Zeitpunkt der Übernahme eine Nische war, die überwiegend von Fanboys bestimmt wurde für die Macnotes eine der 3 größten Fanseiten war, hat sich Apple explosionsmäßig in den Mainstream ausgebreitet. Apple fokussierte seine Aufmerksamkeit nicht mehr auf diese Fanseiten, sondern konnte seine News plötzlich exklusiv in den Mainstreammedien positionieren, die mit verhältnismäßig hohem Aufwand und enormer Reichweite ihre Inhalte produzieren. Unser Wettbewerber Macnews.de wurde für mehrere hunderttausend Euro von Econa übernommen und ging wenig später in giga.de auf, die seither ihr Glück in einer Lightversion des Heisetickers finden.

3. Lustige Notiz am Rande: an Giga habe ich mir zweimal die Zähne ausgebissen – 2009 war ich mit einem Community-basierten Plan und einem 52.500,- € Gebot auf Platz 1 der Bieterliste, als plötzlich Murdoch-Tochter IGN bei Murdoch-Tochter und Giga-Mutter Premiere anklopfte und wir unabhängig von der Gebotshöhe aus dem Rennen waren. Als Giga in 2011 zum zweiten Mal verkauft wurde, war trotz enorm sinkender Besucherzahlen unser Kaufgebot von 135.000,- € schon nicht mehr genug und es war Econa, die mir zuvorkamen. Chapeau! Nachtrag: Die GIGA Digital AG wurde wenige Wochen nach Veröffentlichung dieses Blogposts für 4.1 Millionen Euro an den Werbevermarkter Ströer verkauft – für ein Portal mit größerer Reichweite als meine gulli.com definitiv nicht zu teuer, tendenziell ein Schnäppchen.

4. Meine Sicht auf Apple? Leider hat die Firma noch zu Lebzeiten von Steve Jobs die Glückssträhne verlassen. Ein 200€-iPhone hätte die Marktdominanz von Android verhindern können und das Festhalten am 4-Zoll-Mantra hat definitiv auch nicht geholfen. Ich arbeite als ehemals überzeugter iPhone-Nutzer zwar immer noch auf einem Macbook, aber schon lange mit einem Android-Smartphone und genieße die Vielseitigkeit der Google-Plattform und das 6.4 Zoll Display meines Xperia Ultra Z…

NACHTRAG vom August 2015:

Macnotes Chefredakteur Alex Trust, hatte schon immer die Angewohnheit seine Meinung in viel zu vielen Worten zu verpacken und hat jetzt die ideale Spielwiese für sein Mitteilungsbedürfnis gefunden: In seiner Nähkästchen-Kolumne therapiert er seine angestaute Frustration über die Zusammenarbeit mit mir, 3Gstore & anderen Begegnungen aus seiner Macnotes-Arbeit. In aktuell schon 14 langen Artikeln, arbeitet er sich in wortreicher Art und Weise an kleinsten Details ab. Wer sich für Inneneinblicke in die Arbeit eines Onlineredakteurs interessiert, könnte vielleicht durchhalten – ich habe nur wenige der Artikel quergelesen und während sie nicht immer (bzw. eher selten) schmeichelhaft für mich ausfallen, spiegelt sich da durchaus auch meine eigene Frustration, warum ich froh bin aus dem Onlinepublishing raus zu sein und nur noch aus der Marketer- und PR-Sicht zu arbeiten…

Randolf Jorberg

Posts Twitter Facebook Google+

Randolf was in the online business since 1998 and is now primarily selling beer.

8 responses to Good Bye Macnotes! Ein kleiner Exit mit persönlicher Note…

  1. Glückwunsch! Die Entscheidung ist nachvollziehbar und wer ist der Käufer?

  2. Hm, das „Glückwunsch!“ überwiegt, und ganz sicher ists für Macnotes so besser, als mit halber/viertel/zweiprozentkraft gemanaged zu werden. Dafür, dass ich an sich nie mit diesen komischen bläßlichen Rechnern arbeiten wollte, war MN schon eines der cooleren Kisten und krieg ich grade wieder ein wenig Nostalgieflash. Außerdem braucht der Apple-Bereich ein Portal, auf dem fürderhin der stetige Nachweis erbracht werden muss, dass iTunes direkt aus der Hölle kommt. Es kommt wirklich direkt aus der Hölle, und man muss stetig und ohne nachzulassen auf diesen Sachverhalt hinweisen.

  3. Ach, und was Wahid sagt – Michael von elternforen etc.? Ich frage aus Gründen 🙂

  4. @Wahid: Michael Wamhof hatte ich oben erwähnt, seine BeautyMedical habe ich jetzt gerade nachgetragen.
    @Richie: ja – Elternforen ist eine seiner Publikationen.

  5. Ein wirklich toller Artikel. Ich wollte erst nicht weiterlesen (Ach, wieder was zum Thema Mac *nicht böse gemeint*), aber dein Einblick in die Entwicklung, auch im Verlauf der Gulli-Zeiten war wunderbar *Back2TheRoots-versetzt-gefühlt*. Vor allem weil man gemerkt hat, dass du da viel Herzblut reingesteckt hast.

    Ich drücke dir die Daumen@Beerhouse. Cooles Konzept!

    Viele Grüße
    Marcel

  6. He Randolf,

    gern mal wieder in Berlin. Weisst Du noch, wann wir uns damals im Wirtschaftsministerium erstmalig begegneten? War das schon 2000?

    BG an Familie

  7. Lustig wie das Leben so seinen Lauf nimmt. Aber genau richtig, immer das machen was einem Spaß macht.

  8. Ron: es war 2001. Mein erster Event mit Onlinern und der kleine Randolf passte nicht ganz in die anzugtragenden Businesskasper… 😉
    http://randolf.jorberg.de/2007/09/16/internet-marketing-conference-anno-2001-in-berlin/