Archives For Google

(English version) Seit Januar hat Google ein Problem weniger. Am 25. Januar hat Matt Cutts bekanntlich verkündet, dass das Googlebomb Problem von Google mit einem Algorithmus gelöst wurde. Oder ist es – wie von einigen in der Öffentlichkeit eher stillen Beobachtern vermutet – möglich, dass es sich in diesem Fall um eine Falschaussage handelt? Wie sonst ist es zu erklären, dass die uralte Googlebomb ‚völlige inkompetenz‚ für den österreichischen Politiker Karl-Heinz Grasser weiterhin funktioniert?

Völlige Inkompetenz

safesearch onSpannend: Google listet karlheinzgrasser.at nur dann auf Platz 1, wenn die SafeSearch deaktiviert ist. Mit aktivierter SafeSearch ist die Googlebomb offenbar doch entschärft.

Grundsätzlich ist die Liste der vom ‚Algorithmus‘ betroffenen Seiten aber recht umfangreich. Die massivsten Änderungen betreffen nicht die in bösartiger Absicht gesetzten Links, sondern die ‚Exit‘ Links von vielen tausend Porno-Seiten. Diese verlinken ihren Exit-Button üblicherweise mit Disney.com, Google oder Yahoo und haben diese damit früher auf die ersten 3 Plätze gebracht, die jetzt wieder mit echten Exits gefüllt wurden…

Für diejenigen, die eine grobe Idee für mögliche Hintergründe dieses ‚Algo‘-Fehlers bekommen möchten diese Insider-Frage: Nach wieviel Tagen werden via URL-Console entfernte Seiten wieder re-indexiert und welcher Algorithmus ist in der Zwischenzeit ‚programmiert‘ worden?

Was für ein attraktives Angebot – da werde ich doch sicherlich mal schwach – und 15 € / Monat sind ja auch wirklich ein Spitzensatz

Zitat:

Subject: Angebot: Statische Linkintegration

heute möchten wir einer ausgewählten Gruppe von Mitgliedern des eBay Partnerprogramms anbieten, über die Einbindung des folgenden statischen Textlinks auf Ihrer Homepage: http://www.gulli.com monatlich fix 15,- € zusätzlich zu verdienen. Gern stellen wir Ihnen auf Anfrage auch ein eBay Logo zur Verfügung.

<a href=http://einkaufstipps.ebay.de/computer/index.htm>Laptop und Notebook</a><br>

Die Abrechnung dieser Integration erfolgt monatlich über ihr eBay Partnerprogramm Account.
Für diese Integration gilt eine beidseitige zweiwöchige Kündigungsfrist zum jeweiligen Monatsende.

Im Übrigen gelten auch für diese Integration die Bedingungen des eBay Partnerprogramms.

Über eine positive Rückantwort würden wir uns sehr freuen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an M. B. (xxx@ebay.de)

Mit freundlichen Grüßen

Ihr eBay Partnerprogramm

eBay International AG
Helvetiastrasse 15-17
P.O. Box 133
3000 Bern 6
Schweiz

Ob die Jungs vom Heise Verlag (rechts unten auf allen Telepolis Seiten) auch bei 15 €uro schwach geworden sind, oder ob eBay da eventuell sogar auf 25 Euro / Monat erhöhen musste , ist mir leider nicht bekannt. Klar ist nur, dass das genau die Art von Linkkauf ist, vor die Google die Webmaster ’normaler‘ Seiten immer warnt…

War gerade mal am News-Nachlesen und irgendwie bin ich bei dieser Nachricht über den TV Total Auftritt eines 14-jährigen ‚Jüngstunternehmers‘, der sich als Suchmaschinenoptimierer verkauft, hängengeblieben.

Selbstvermarktung wie in den USA – grauenhaft. Sonnenbankgebräunt, pseudomässig und immer schön locker rüberkommen, egal wie wenig Ahnung man eigentlich hat.

Da ist jemand mit unterdurchschnittlichen SEO-Fähigkeiten (Optimierung nur auf – noch dazu drittklassige und praktisch trafficfreie – Einzelkeywords), der offenbar mutig genug ist in eine Kamera zu stottern und schon feiert ihn die Presse als Allzweckmittel gegen die Arbeitslosigkeit. Die Tatsache, dass die Geschwindigkeit der neuen Medien, mit denen wir arbeiten einem 14-jährigen die gleichen Chancen geben wie einem 50-jährigen, sollte doch mittlerweile keine Sensation mehr sein.

Da hatten wir hier schon 16-jährige Praktikanten, die ihn fachlich an die Wand reden könnten. Der Satz „Er hat schon Aufträge für mehr als 2000 Euro monatlich in Aussicht.“ in diesem bz-Artikel macht dann auch klar, dass da wirklich nichts wirtschaftlich Ernstzunehmendes dahintersteckt.

Update: gulli:news zur Flucht von Jerome und seinen eBay-Betrügereien

(Dieser Artikel wurde ursprünglich im alten gulli.gul.li Blog veröffentlicht wo auch 118 Kommentare erstellt wurden…)

Mehr zu base.google.com

26. Oktober 2005

base.google.com war jetzt in den News.

Es wird wohl am ehesten sowas wie craigslist.org auf Googlish. Der Erfolg von Craigslist in der Bay-Area (immerhin auch die Heimat von Google) ist so überzeugend, dass eBay auch schon auf diesen Zug aufgesprungen ist (mit der Gründung von kijiji und der Übernahme von opusforum.org.

Auch craigslist bietet das posten von Terminen, Grüßen, usw. an, aber der Schwerpunkt sind ganz klar die Job- und Kleinanzeigen. Google wird – im Gegensatz zur Craigslist – auf eine Registrierung / Verifizierung der User mit einem Google Account bauen und die ‚Echtheit‘ dieses Accounts durch das umfangreiche Suchprofil des Users (incl. Searchhistory, usw.) querverifizieren können.

Feine Idee, Google – erobere die Welt…